Start Camcorder und Digitalkamera Drei neue Kameras von Olympus vorgestellt: Pen-Trio E-P3, Mini E-PM1 und Lite...

Drei neue Kameras von Olympus vorgestellt: Pen-Trio E-P3, Mini E-PM1 und Lite E-PL3

49
0

Foto: Olympus

Die Drei Pen Kameras haben für Jeden etwas zu bieten. Von der schlichten Mini, über die besser ausgestattete Litebis hin zum Topmodell, der Pen. Worin genau die Kameras sich unterscheiden und was die einzelnen Modell zu bieten haben, dass habe ich mir einmal genauer angeschaut.
[adrotate group=“16″]

Pen E-P3 – Der Spitzenreiter

Mit diesem Gerät bleiben kaum noch Wünsche offen. Die Kamera macht Bilder mit dem LiveMOS-Sensor im FourThirds-Format, und das mit satten 12 Megapixeln. Geliefert wird die Pen E-P3 mit einem 14/42 MM Objektiv. Das Gehäuse ist komplett aus Metall gearbeitet und im altbekannten Retrostil designt. Es gibt einen verbauten Miniblitz, welcher drahtlos die Blitzgeräte von Olympus ansteuern kann. Obendrauf findet man außerdem einen TTL Blitzschuh und Anschlussmöglichkeiten für diverse elektronische Geräte, wie ein Mikrofon oder auch einen Sucher. Ebenfalls erwähnenswert ist der Kontrast-Autofokus. Laut Herstellerangaben soll dieser 120 Bilder pro Sekunde einlesen. Damit ist er angeblich der schnellst der Welt. Ein neuer Bildsensor ermöglicht es, dass mit dem neuen Pen Modell auch Full HD Videos aufgezeichnet werden können. Zu guter Letzt ist die Pen auch noch mit einem OLED Touchscreen ausgerüstet, der drei Zoll misst. Das alles hat allerdings auch seinen Preis. Mit stolzen 950 Euro wird sich das Set auf dem Kassenbon niederlassen. Angekündigt ist die Pen E-P3 für August 2011 und es wird sie in den Farben Silber, Weiß und Schwarz geben.

Foto: Olympus

Pen E-PL3 – Mittelklasse im Kleinformat

Die Pen E-PL3 stellt das mittlere Modell des neuen Trios dar. Die, auch Pen Lite genannte, Kamera hat ein einfaches Gehäuse, welches aus Metall gefertigt ist. Auch hier ist ein LiveMOS Sensor verbaut, der mit einer Auflösung von 12 MG arbeitet. Der Autofokus kommt nicht ganz an die Geschwindigkeit der Pen heran, aber er kann sich ebenfalls sehen lassen. Auch diese Kamera kann Videos in Full HD aufzeichnen. Was entfällt ist ein integrierter Blitz. Der Kamera liegt allerdings ein aufsteckbares Blitzlicht bei. Dieses ist im zugeklappten Zustand recht kompakt. Aber auch die Lite Version kommt nicht ohne eine kleine Überraschung. Ein schwenkbarer Bildschirm, der nach oben und unten geklappt werden kann und eine Auflösung von 460.000 Bildpunkten hat, rundet die Kameraausstattung ab. Es handelt sich allerdings nicht um einen Touchscreen. Zum Herbstandfang 2011 soll die Olympus Pen E-PL3 auf dem Markt erscheinen. Und das Gerät wird es in den Farben Schwarz, Weiß. Silber und Rot geben. Ein Preis wurde noch nicht bekannt gegeben.

Foto: Olympus

Pen E-PM1 – Klein aber oho

Die Pen Mini ist, wie der Name schon sagt, die kleinste Version des Trios. Auch hier ist das Äußere auf Metall gearbeitet. Hier geht es allerdings ein weinig farbenfroher zu, als bei den zwei anderen Modellen. Man kann zwischen Hellrosa, Purpur, Weiß, Silber, Schwarz und Braun wählen. Zusätzlich lässt sich auch noch der Objektivring in verschiedenen Farben kaufen. Bei gerade mal 263 Gramm Gesamtgewicht kann sich das Innenleben sehen lassen. Der LiveMOS Sensor arbeitet mit einer Auflösung von 12 MP. Bilder können in Full HD aufgezeichnet werden und der TFT Bildschirm kommt mit 3 Zoll daher. Im Lieferumfang enthalten ist ein Mini Blitz. Ab Herbst 2011 wird die Kamera Pen E-PM1 in unseren Ladenregalen stehen. Bisher wurde zum Preis noch keine Angabe gemacht.

Foto: Olympus

In allen drei Kameras hat sich das Menü, im Vergleich zu den Vorgängermodell, deutlich verbessert. Es wirk recht modern und ist ein wenig aufgeräumter. Dies macht die Nutzung wesentlich leichter und intuitiver. Wie in den alten Olympus Modellen, so kann man auch am Trio, über zwei Einstellräder, die blende und die Belichtungszeit, unabhängig voneinander einstellen.