Besser Designerdessous oder billige Spitzenwäsche?

Besser Designerdessous oder billige Spitzenwäsche?

43
0
TEILEN

Roesnick_preisbewertung.de

Wir wollen uns in unserer Haut wohlfühlen und ob wir uns wohlfühlen ist nicht selten davon abhängig, was wir eigentlich auf unserer Haut tragen. Die Modewelt bietet so einiges an Wäsche an, doch nicht jeder wird sich in allen Modellen wohlfühlen. Das liegt zum einen daran, dass viele Menschen einen eigenen Geschmack haben, zum anderen, dass es auch in der Wäschewelt nicht jedes Modell mit der gleichen Qualität überzeugen kann. Doch muss es immer das teure Designermodell sein oder genügt die billige Reizwäsche aus dem Discounter oder günstigen Modeketten?

Fährt man mit den Fingern an den Stoffen entlang, entdeckt man erste Defizite an günstigen Modellen: raue Stoffe, deren mindere Qualität sich schnell ertasten lässt. Das teure Modell glänzt mit weicher Spitze, während die des günstigen Modelle steif und hart wirken – nur eines von wenigen Beispielen. Dennoch muss es nicht immer das ganz teure Modell sein. Marken wie Passionata ermöglichen einen angenehmen Mittelweg.

Gutes Aussehen um jeden Preis?

Die Regale und die Ständer sind gefüllt mit so viel Wäschemode, dass keiner fürchten muss, nichts zu finden. Doch beim Blick auf den Preis kann dem einen oder anderen schon etwas schwindelig werden. Designerwäsche hat ihren Preis. Was das Design betrifft, können auf jeden Fall auch Modelle aus der unteren Preiskategorie überzeugen. Sie richten sich nach den neusten Trends, verfügen oftmals über liebevolle Applikationen und sind in großer Anzahl zum guten Preis zu erwerben.

Auch, was die Farben- und die Formenvielfalt betrifft, fallen keine großen Makel auf. Doch sobald eine Dame eine große Größe benötigt wird es bei der Massenware schon schwierig. Auch, was die Verarbeitung betrifft, können die billigen Reizwäschemodelle nicht überzeugen: aufgerissene Nähte, offengelegte Bügel oder abgerissene Träger sind hier öfter zu beklagen als bei den Modellen aus Designerhand.

Foto: © Anja Roesnick – Fotolia.com

KEINE KOMMENTARE