Allergiker-Bettwäsche: Tipps für einen gesunden Schlaf

Allergiker-Bettwäsche: Tipps für einen gesunden Schlaf

38
0
TEILEN

Welche Bettwäsche für Allergiker?

Fast jeder dritte Nordeuropäer leidet unter Allergien. Ein Großteil davon ist von einer Hausstauballergie oder gar Neurodermitis betroffen. Viele Allergiker – und insbesondere Kinder – zeigen Symptome wie ständiges Niesen, Juckreiz, Husten und Schnupfen. Was tagsüber schon lästig ist, wird nachts zur Qual. Die richtige Bettwäsche kann helfen und für eine erholsame Nachtruhe sorgen.

allergiker
Für Allergiker fängt die Besserung mit der richtigen Bettwäsche an!

Milben vermehren sich bei einer Umgebungstemperatur von 25 Grad. Eine Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent begünstigt die Ausbreitung. Da unser Körper ständig abgestorbene Hautschuppen abstößt, finden sie in ungeschütztem Bettzeug eine ideale Ernährungsgrundlage. Allergiker reagieren vor allem auf Milbenkot empfindlich, der sich nach dem Austrocknen in der Raumluft verbreitet und eingeatmet wird. Niesen, Husten, Juckreiz und Schnupfen sind die unangenehmen Begleiterscheinungen.

Vor allem für Kinder sind die Symptome schlimm. Ihnen machen die Beschwerden meist mehr zu schaffen als Erwachsenen. Darüber hinaus hat die Hausstauballergie Potenzial, sich im Laufe der Zeit zu einer chronischen Asthmaerkrankung zu entwickeln.

Allergikerbettwache ist wichtig

Vor allem in den warmen Monaten, wenn Gräserpollen das Leben schwer machen, ist an eine erholsame Nachtruhe oft nicht zu denken. Zudem können sich Milben und Hausstaub in der Matratze und im Bettzeug breitmachen. Clever ist, wer spezielle Bio-Bettwäsche für Allergiker verwendet. Diese wird auch als Encasing bezeichnet. Der Begriff stammt aus dem Englischen und bedeutet „einhüllen“.

Zur Bio Bettwäschegarnitur können Kopfkissen- und Bettdeckenbezüge, aber auch allergikerfreundliche Zwischenbezüge gehören. Der Stoff verhindert, dass Pollen, abgestorbene Hautschuppen sowie Milben nicht ins Bettzeug und in die Matratze eindringen oder austreten können.

Worauf kommt es bei allergikerfreundlicher Bettwäsche an?

Allergiker stehen vor der Herausforderung, Milben und allergieauslösende Stoffe weitgehend aus ihrem Umfeld zu verbannen. Daher ist auf die Verwendung verträglicher Bettwäsche zu achten. Diese sollte im Idealfall nicht schadstoffbelastet sein, denn Umweltgifte können Allergien verstärken und zudem Hautreizungen verursachen. Auch in Sachen Schlafklima und Pflegeleichtigkeit muss Bettwäsche punkten.

Gute Bettwäsche für Allergiker zeichnet sich aus durch:
• hohe Luft- und Feuchtezirkulation
• gute Hautverträglichkeit
• geringen Schadstoffgehalt
• pflegeleichtes Gewebe
• qualitativ hochwertige Verarbeitung

Zusätzliche Sicherheit bietet Bettwäsche, die mit dem Prüfsiegel „Allergiker geeignet“ ausgezeichnet ist.

Bettwäsche aus Bio-Baumwolle, Seide und Kunstfaser

Allergiker-Bettwäsche besteht oft aus klassischer Bio-Baumwolle, Seide oder Kunstfaser. Alle Gewebe gelten als hautsympathisch, wobei gelegentlich die verwendeten Farben Hautunverträglichkeiten auslösen. Daher ist es ratsam, stets auf einen geringen Schadstoffgehalt beim Neukauf zu achten. Dieser wird durch Zertifikate ausgewiesen, wozu beispielsweise der Öko-Tex-Standard gehört.

Bio Baumwollbettwäsche ist angenehm zur Haut, strapazierfähig und bei bis zu 95 Grad waschbar.
• Seidenstoff ist besonders für Neurodermitiker geeignet. Er nimmt nur schwer Staub und Schmutz auf, darüber hinaus reguliert Seidenbettwäsche optimal das Schlafklima. Sie ist nicht so pflegeleicht wie andere Arten, da sie meist bei 30 Grad gewaschen werden muss.
• Bei Kunstfaserbettwäsche handelt es sich oft um einen Materialmix aus natürlichen und synthetischen Fasern. Sie ist äußerst pflegeleicht und hautfreundlich.

Bettwäsche aus Holzfasern

Tencel ist ein Stoff, der in Schlafzimmern weitgehend unbekannt ist. Er wird aus Holzfasern von einer österreichischen Firma produziert. Das Gewebe überzeugt durch herausragende Materialeigenschaften. Die weichen Fasern sind elastisch, aber dennoch reißfest und haben einen zarten Glanz. Allergiker profitieren von der hohen Luft- und Feuchtigkeitsregulation, wodurch ein optimales Schlafklima entsteht. Bettwäsche aus Tencel ist in der Regel pflegeleicht und lässt sich bei 60 Grad waschen.

Pflege und Reinigung

Allergiebettwäsche darf ganz normal in die Waschmaschine gesteckt werden. Beim Reinigen sind stets die Pflegehinweise des Herstellers zu beachten. Allergien können jedoch durch Tenside und andere Waschmittelzusätze auftreten. Um das weitgehend auszuschließen, empfiehlt sich die Verwendung von Allergiker freundlichen Waschmitteln. Doch nicht nur die Bettwäsche braucht Pflege, auch Schonbezüge und Matratzen sollten gelegentlich gereinigt werden.

KEINE KOMMENTARE